Donnerstag, 3. November 2011

Belén Rodríguez-González und Axel Koschier: special effects


















Seit 2009 sammeln wir, Belén Rodríguez-González und Axel Koschier, Videosequenzen unter dem Arbeitstitel Special effects. Den Grundstock dieses Archives erarbeiteten wir 2009, während unseres gemeinsamen Aufenthaltes als Artists in Residence in Tokio, Japan. Zufall oder Inszenierung? Die zwischen 30 Sekunden und 15 Minuten andauernden Sequenzen versuchen die Routine des täglichen Lebens mit dessen gleichzeitiger Künstlichkeit zu konfrontieren und spüren dabei im Alltag versteckten, cinematographischen Möglichkeiten nach. Die kulturellen Unterschiede erfordern dabei eine Anpassung des Blickes, machen diesen dadurch bewußt überprüfbar und thematisieren die eigene ästhetische Wahrnehmung. 


Special Effects ist der Arbeitstitel für eine wachsende Sammlung an Sequenzen, die besondere, instabile Momente einfangen. Sie konzentrieren sich auf unerwartete, unbeachtete ästhetische Nebenprodukte menschlichen Eingreifens und die damit einhergehende, stetige Veränderung der eigenen Wahrnehmung. 
Die Suche nach ungewöhnlichen Situationen, die der Alltag hervorbringt; Situationen die, in einen Film übersetzt, wohl überlegt und extra vorbereitet erscheinen könnten. So fängt zum Beispiel eine 10 Minuten andauernde, fixe Einstellung die kontinuierlichen Bemühungen eines Models ein, die perfekte Geste zu finden. Frisch und spontan soll es als Foto aussehen, aber diese zehnminütige Sequenz zeigt die Absurdität der Herstellung. Wie bestimmen Kultur und Bildung unsere Sichtweise und Wahrnehmung? So wie die Routine das Überraschende unseres täglichen Lebens verwischt, weckt die Reise Neugier und sensibilisiert für formale Unterschiede. Jede Kultur hat ihr eigenes Vokabular an Objekten und Maßen. Zu dem klaren, knappen und direkten Inhalt, der täglich auf uns einwirkenden Bilder, wollen wir einen Kontrapunkt, durch Orte einer nicht eindeutigen Identität, setzten. So werden versteckte Räume unseres alltäglichen Lebens sichtbar.






1. SPECIAL EFFECTS
Belén Rodríguez González und Axel Koschier, HDV, 16:9, Farbe, Ton, 18 min, 2009/2011

2. OHNE TITEL (Serie Special Effects)
Belén Rodríguez González und Axel Koschier, HDV, 16:9, Farbe, Ton, 7 min, 2009/2010

3. OHNE TITEL (Serie Special Effects)
Belén Rodríguez González und Axel Koschier, HDV, 16:9, Farbe, Ton, 10 min, 2009/2010
 




Keine Kommentare:

Kommentar posten